Nachhaltigkeit und Umweltschutz gehören definitiv zu den großen Themen unserer Zeit. Doch nicht nur Erwachsene beschäftigen sich mit diesem Thema. Auch – oder vor allem – der Nachwuchs macht sich Gedanken über seine Zukunft. Und dazu gehört eben der Klimaschutz, die Mülltrennung oder die Aufrechterhaltung unserer Artenvielfalt.

SOURCE: https://64.media.tumblr.com/19e1bbd051d783594d9e3fb92544a065/tumblr_poez2nKuij1s5ee4vo1_500.jpg
SOURCE: https://64.media.tumblr.com/591b8c6662842fd9d9b6c5d238b1e867/tumblr_p4il5kocZN1sgrd83o1_500.jpg

In unserer Ausstellung – Tier & Wir – wird dieses Problem thematisiert.
Wir Menschen haben uns in den letzten Jahren durch Technik, Digitalisierung etc. immer weiter von der Natur entfernt. Wir stellen deshalb das Tier, die Natur und den Menschen in den Mittelpunkt unserer Ausstellung und wollen damit Zeichen setzen.

Gerade jetzt zu Zeiten von Corona ist vielen mit Sicherheit noch einmal einiges bewusster geworden.
Weniger Straßen- und Luftverkehr (dementsprechend ein geringerer Co²-Ausstoß), die Industrieproduktion wurde teilweise lahmgelegt… rettet die Corona-Krise vielleicht sogar das Klima? Oder bringt sie uns zumindest ein Stückchen näher?
Klar ist: eine langfristige Verbesserung erreicht man nur mit Disziplin, Willensstärke und gezielter Klima- und Umweltpolitik. Aber: WIR bestimmen die Klima- und Umweltpolitik.
WIR – damit sind wir als einzelne kleine Menschen gemeint – können etwas ganz Großes erreichen, wenn wir zusammen daran arbeiten. Es ist wichtig, früh darauf aufmerksam zu machen und anzufangen, die Kinder auf dieses Bewusstsein vorzubereiten.
Wir alle können mithelfen, die Erde zu schützen, denn wir haben schließlich keine zweite Welt in unsere Hosentasche 😉

Auch in den Kindergärten und Schulen wird diese Thematik mittlerweile immer früher und häufiger aufgegriffen. Wir finden das spitze und wollen daran anknüpfen. So gewinnen die Kleinen ein Bewusstsein für ihren Umgang mit Lebensräumen und Ressourcen.

Wir versuchen euch genau dieses Bewusstsein zu erklären, wenn ihr bei uns zu Besuch seid. Nicht umsonst haben wir uns dieses Jahr dafür entschieden, die Ausstellung auf auf unsere Umwelt und auf uns zu beziehen.
Wir stehen in direkter Wechselwirkung mit unserer Flora und Fauna. Wie wir handeln, wird die Umwelt beeinflussen. Es liegt in unserer Hand, wie damit umgehen und was wir daraus machen. Werfen wir unseren Müll in den Mülleimer, der vielleicht noch einige Meter von uns entfernt liegt oder werfen wir ihn auf den Boden, weil wir uns zu bequem sind, noch einige Meter zu laufen? Tun wir zweiteres, hat dies direkte Auswirkung auf unsere Umwelt. Ein Beispiel dazu: früher oder später wird der Müll in Gewässern jeglicher Art landen und damit auch in einen Kreislauf geraten. Nicht nur, dass Tiere sich in aufgegebenen oder verloren gegangenen Fischernetzen oder Strohhalmen verfangen können. Die giftigen Plastikpartikel, die in den Meeren immer kleiner werden und für unser bloßes Auge kaum mehr sichtbar sind, gelangen dann irgendwann wieder in unsere Nahrung. Das heißt früher oder später kommt alles zurück!
(Gut zu wissen: Dass das Plastik irgendwann für uns nicht mehr sichtbar ist, sprich immer kleiner wird, liegt daran, dass der Plastikmüll durch Wellenbewegung und UV-Strahlung immer weiter verkleinert wird)

SOURCE: https://plasticpollutioninourocean.tumblr.com/

Direkt am Eingang ist diese Problematik versucht worden aufzugreifen. Dort, wo die Brücke über dem Wasser zu den Waschbecken ist, hängt zwischen all den Korallen, Fischen und Meeresbewohnern auch eine Menge Plastik. Es soll verdeutlichen, wie nah das alles doch ist. Obwohl wir nicht jeden Tag davon hören, darüber nachdenken oder mit dem Thema aktiv in Kontakt kommen, sollten wir dieser Tatsache nicht aus dem Weg gehen, sondern sie ernst nehmen! Das alles ist Realität und es ist jetzt die Zeit dafür, etwas dagegen zu unternehmen.

„Jedes kleine Stück Plastik, das in den letzten 50 Jahren hergestellt wurde und in den Ozean gelangte, ist immer noch irgendwo da draußen.“ – Tony Andrady, Chemiker des amerikanischen Research Triangle Institute

Wir selbst wissen auch, dass diese Problematik nicht gerne aufgegriffen wird, weil es wenig mit Spaß zutun hat. Aber es ist angesichts der Tatsache, wichtiger denn je, dass wir euch darüber informieren und mit kleinen Denkanstößen dazu bewegen, selbst darüber nachzudenken. Egal ob klein oder groß, wir müssen anfangen zu handeln 🙂

An alle Eltern: vielleicht denken sie selbst ja auch nochmal anders über gewisse Dinge nach, nachdem sie diesen Blogeintrag gelesen haben und bei uns waren und können ihren Kindern weiteres Wissen vermitteln. Es sind schon die Kleinigkeiten, die großes bewirken können!  

Danke schön für eure Aufmerksamkeit! 🙂 Wir freuen uns auf euren nächsten Besuch. Habt Spaß, genießt die Natur und das schöne sonnige Wetter!

Bis bald,

Euer MiMa-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.